Was ist ein Erklärvideo?

Der ultimative Leitfaden für Erklärvideos – alles, was du darüber wissen solltest

Wenn es doch nur einen Weg geben würde, komplexe Prozesse, Ideen und Abläufe einfach und leicht verständlich zu erklären. Sodass deine Zielgruppe sich direkt angesprochen fühlt und schnell und einfach versteht, wie deine Produkte oder Dienstleistungen ihre Sorgen und Probleme einfach lösen können. Genau diesen Weg gibt es. Mit einem Erklärvideo von Loftfilm. Wir beantworten dir im folgenden Artikel diese drei Fragen:

  1. Was ist ein Erklärvideo?
  2. Warum solltest du auf keinen Fall auf das Marketinginstrument Erklärvideo verzichten?
  3. Wie kommst du an ein Erklärvideo, dass deine Umsätze wirklich spürbar erhöhen wird?

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Erklärvideo bringt selbst schwierige Inhalte und Zusammenhänge leicht rüber – und macht dabei auf Ihre Kunden noch einen richtig guten Eindruck.
  • Damit ein Erklärvideo wirklich funktionieren kann, muss es einige Anforderungen erfüllen.
  • Ein wirklich gutes Erklärvideo bekommst du nur vom Profi

Inhaltsverzeichnis

  • Warum funktionieren Erklärvideos so gut?
  • Was brauchst du, damit dein Erklärfilm wirklich mehr Kunden bringen kann?
  • Was macht ein gutes Erklärvideo aus?
  • Wie lang ist ein gutes Erklärvideo
  • Dein Produkt in 90 Sekunden – wie soll das denn bitte gehen?
  • Drei Fehler, die du bei deinem Erklärvideo unbedingt vermeiden solltest
  • Welche Stilvarianten gibt es für Erklärvideos?
  • Dein Weg zu einem richtig guten Erklärvideo

Warum funktionieren Erklärvideos so gut?

Die Aufmerksamkeitsspanne der meisten Nutzer hat sich in den letzten zehn Jahren erheblich verändert. Das sagen Psychologen, Marketingexperten und Lehrer schon seit Jahren. Jetzt gibt es auch empirische Beweise dafür.

Ein Forscherteam bestehend aus Mitarbeitern der Technischen Universität Berlin, des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung (MPIB), des University College Cork und der Technical University of Denmark (DTU) haben in einer Studie belegt, dass die Aufmerksamkeitsspanne für einzelne Themen in der Gesellschaft stark nachgelassen hat.

Zwar hatte diese Studie das Ziel, festzustellen, wie lange ein bestimmtes Thema sich heute in den Medien hält. Doch sie kann auch als Beleg dafür herangezogen werden, dass die Aufmerksamkeitsspanne im Allgemeinen immer kürzer wird.

Das liegt nicht zuletzt an der ständigen Informationsflut, mit der wir jeden Tag im Internet konfrontiert werden.

Das Video ist der meist genutzte Marketingcontent überhaupt im Internet

Das verwundert kaum. Schließlich hat ein Video gleich mehrere Vorteile im Vergleich zu einem langen Text. Erstens muss man Video Content nicht lesen – man kann ihn einfach konsumieren. Bewegte Bilder bleiben zweitens bei den meisten Lerntypen ohnehin viel besser in Erinnerung, als das gelesene Wort.

So haben Studien beispielsweise ergeben, dass viele Zuschauer bis zu 95 % eines Videos in Erinnerung behalten können. Ein normal geübter Leser hingegen behält in der Regel nur maximal 30 % des Inhalts eines Textes in Erinnerung.

Es gibt verschiedene Übungen, wie man das Leseverständnis und die Leseerinnerung trainieren kann – ein Aufwand, den man für das Verinnerlichen eines Videos gar nicht betreiben muss.

Außerdem wird ein informatives Erklärvideo viel häufiger geteilt, als ein langer Text. Wer zwischen zwei Terminen einfach mal schnell ein paar Informationen in sich aufnehmen möchte, lässt sich diese lieber durch ein gut gemachten Video mitteilen, als durch einen langen Text.

Erklärvideos sind verständlich und bleiben in Erinnerung

Ein gutes Erklärvideo zeichnet sich schon per Definition dadurch aus, dass es komplizierte Inhalte für den Betrachter so leicht wie möglich darstellt und dabei dem Zuschauer im Idealfall Informationen über die bestmögliche Lösung eines für ein Problem in seinem Leben präsentiert.

Guter Videocontent schafft es dabei sogar, beim Nutzer ein Problembewusstsein zu wecken, das vorher eventuell gar nicht da war. Wo ein Blogbeitrag viel Raum und zahlreiche Sätze benötigt, um Inhalte wirklich umfassend und verständlich darzustellen, gehen bei einem Erklärvideo der Inhalt, die Bilder, der Text und die Sprecherstimme Hand in Hand.

Was brauchst du, damit dein Erklärfilm wirklich mehr Kunden bringen kann?

Damit du mit deinem Erklärvideo eine echte Umsatzsteigerung verzeichnen kannst, müssen vor allen Dingen drei Voraussetzungen erfüllt sein.

1. Dein Produkt oder dein Service müssen sich lohnen

Das beste Erklärvideo bringt nichts, wenn dein Produkt oder dein Service keinen echten Mehrwert bieten. Denn wie in jedem Bereich des Marketings geht es auch bei Erklärvideos darum, ein Problem deiner Zielgruppe zu lösen.

Wenn deine Leistung oder dein Produkt aber gar kein Problem dieser Personengruppe lösen können, fühlen sich die Menschen von deinen Videoinhalten auch nicht angesprochen.

2. Das Drehbuch muss passen

Ein Drehbuch für ein Erklärvideo? Ist das nicht ein bisschen viel Aufwand für so einen kurzen Film? Nein, ist es nicht. Tatsächlich kann man kaum zu viel Aufwand für die Gestaltung eines Erklärvideos betreiben. Denn dieses Video soll dein Unternehmen repräsentieren und potenzielle Interessenten innerhalb kürzester Zeit von deinem Unternehmen überzeugen.

Dafür ist es wichtig, dass das Drehbuch mit der richtigen Methode geschrieben wurde und dass es die Idee hinter deinem Produkt oder deiner Dienstleistung bestmöglich einfängt und verkauft.

3. Du musst dein Video an der richtigen Stelle einsetzen

Das Beste Erklärvideo bringt dir nichts, wenn du es nicht an der richtigen Stelle zum Einsatz bringst. Das kann die Nutzung im Rahmen einer Marketingaktion, etwa in einem Newsletter, sein. Wie du dein Erklärvideo auf jeden Fall einsetzen solltest, zeigen wir dir weiter unten im Text.

Was macht ein gutes Erklärvideo aus?

Ein gutes Erklärvideo muss über ein gelungenes Intro die Aufmerksamkeit der Menschen wecken. Dann muss es den Boden schlagen, hin zu einem Problem, dass deine Zielgruppe aktuell bewegt. Dieses Problem wird analysiert und kurz erläutert – je nach aktuellen Problembewusstsein deiner potenziellen Interessenten kann dieser Part etwas kürzer oder eben ein wenig länger ausfallen.

Ist das Problembewusstsein geweckt oder angesprochen, wird die Lösung präsentiert: deine Dienstleistungen oder deine Produkte. Jetzt muss Vertrauen erzeugt werden, indem mögliche Negativpunkte direkt vorweggenommen und entkräftet werden. Zu guter Letzt gibt es einen Vall to Action, der deine Kunden auffordert, mit dir in Kontakt zu treten.

Wie lang ist ein gutes Erklärvideo

Hier gehen die Meinungen der Experten durchaus auseinander. Ein Film passt noch immer in die Definition eines Erklärvideos, wenn es bis zu maximal 5 Minuten lang ist. Das mag auch bei verschiedenen Formen des Erklärvideos Sinn machen.

Bei einem Erklärfilm zu Werbezwecken sind 5 Minuten einfach zu viel. Wir empfehlen unseren Kunden immer, ihr Produkt so weit wie möglich im Rahmen eines 90-sekündigen Erklärvideos vorzustellen.

Dein Produkt in 90 Sekunden – wie soll das denn bitte gehen?

Auf den ersten Blick mag es gar nicht so einfach erscheinen, dein Produkt innerhalb von 90 Sekunden erklären zu müssen. Wer von seinem Produkt überzeugt ist, der könnte stundenlang über nichts anderes sprechen.

Das ist allerdings weder nötig noch zielführend. Wenn sich ein potenzieller Kunde dein Video ansieht, wird er statistisch gesehen innerhalb von 8 Sekunden entscheiden, ob er sich dein Video weiter ansieht oder eben nicht. Innerhalb dieser 8 Sekunden musst du ihn bereits überzeugen.

Ist dir das gelungen, springt der User zumindest nicht sofort weiter. Das bedeutet allerdings noch lange nicht, dass er sich dein Erklärvideo auch zwangsläufig bis zum Ende ansieht. Ein Problem vieler Videos, die teilweise zu lang sind, liegt oft in den Längen, die sich zwischendurch einstellen.

Das sind kurze Phasen, in denen das Video dem Betrachter keinen Mehrwert bieten kann. Jede dieser Phasen birgt die Gefahr, dass der Nutzer sich aus dem Film verabschiedet. Daher empfehlen wir eine Länge von ca. 90 Sekunden für deinen Erklärfilm. Tatsächlich gibt es einige Mittel, Wege und Tricks, wie du das recht problemlos meistern kannst.

Um ein gutes Erklärvideo zu machen, musst du deine Zielgruppe verstehen

Die Essenz guter Erklärfilme ist das Verständnis für die eigenen Zielgruppen. Nur wenn dieses Verständnis da ist, kannst du den notwendigen Input für einen wirklich erfolgreichen Erklärfilm liefern.

Hör den Menschen zu

Die einfachste Möglichkeit, die Probleme und Sorgen deiner Zielgruppe kennenzulernen, ist das direkte Gespräch. Wenn du in einem Beratungsgespräch mit einem Interessenten bist, solltest du dir deshalb unbedingt Notizen zu den Problemstellungen machen, die dein Kunde dir schildert.

Wenn du im Laufe der Zeit die Problemsituationen verschiedener Kunden zusammengetragen hast und diese miteinander vergleichst, wirst du ihn Regel Gleichheiten oder zumindest ähnliche Muster ausmachen können.

Finde die Kernprobleme deiner Zielgruppe heraus

Das ist die einfachste Art, die Kernprobleme deiner Betrachter herauszufinden. Dabei musst du nicht nur feststellen, welches Problem der Kunde wirklich hat, sondern auch, welches Problem du für ihn lösen sollst.

Wenn du beispielsweise im Gespräch mit dem Kunden ein großes Problem, dass aber noch in weiter Ferne liegt, erkannt hast, aber ein deutlich näher liegendes Problem, dass erst beseitigt werden muss, ehe dein Kunde sich dem wirklich großen Problem widmen kann, ist es deine Aufgabe erst bei der Lösung des naheliegenden Problems zu unterstützen.

Hol deine Zielgruppe auf dessen Awareness Level ab

Als Awareness Level bezeichnet man das Problembewusstsein deiner Zielgruppe. Du musst feststellen, wie ausgeprägt das Problembewusstsein dieser Personengruppe tatsächlich ist. Ein Beispiel: Du verkaufst Schuhe für Jugendliche und junge Erwachsene.

Diese Schuhe sind besonders bequem und aufgrund einer außergewöhnlichen Stoffzusammenstellung auch sehr leicht.

Außerdem haben sie eine neue Technologie in der Sohle integriert, die dafür sorgt, dass du deinen Fuß so abrollst, als würdest du barfuß laufen. Das sorgt nicht nur für ein sehr angenehmes Laufgefühl, es reduziert bei regelmäßigem Tragen auch Rücken-, Knie- und Hüftprobleme im Alter.

Wenn deine Zielgruppe aber Jugendliche und junge Erwachsene sind, haben diese in der Regel noch kein Problembewusstsein für die Beschwerden, die sich im Alter einstellen können. Wenn du deine Werbung jetzt in erster Linie auf die Verbesserung oder Vermeidung von körperlichen Problemen im Alter abstellst, wirst du die jungen Menschen nicht wirklich erreichen.

Schaffst du es aber, die Vorteile deines Produkts im Bereich der Bequemlichkeit und des Gewichts der Schuhe in deinem Videoclip in den Mittelpunkt zu stellen, stehen deine Chancen auf einen positiven Effekt deiner Erklärfilme deutlich besser.

Schaffe Einwände schon vor dem ersten Gespräch aus der Welt

Wenn ein potenzieller Kunde über ein Erklärvideo auf dein Unternehmen und deine Produkte aufmerksam wird, dann sollten seine Einwände möglichst schon nach dem Ansehen deines Erklärfilms aus der Welt geräumt sein.

Auch hier gilt: Damit das möglich ist, musst du deine Zielgruppe kennen, ihre Probleme erkennen und ihre Zweifel und Befürchtungen verstehen. Nur dann kann schon das Storytelling eines Erklärfilms deines Unternehmens so ausgerichtet sein, dass am Ende keine Einwände mehr übrig bleiben.

Drei Fehler, die du bei deinem Erklärvideo unbedingt vermeiden solltest

Damit deine Erklärvideos ein voller Erfolg werden, solltest du die folgenden drei Punkte auf jeden Fall beachten.

Dein Einstieg muss den Kunden direkt fesseln

Seit Jahrzehnten flimmerte eine Erklär Serie für Kinder über die Fernsehbildschirme der Republik, in der jeder kleine Erklärfilm mit einem „Das ist Tom” begonnen wird. Der Name ist dabei frei vertauschbar. Die Sendung mit der orangen Maus und dem blauen Elefanten kennen die meisten von uns schon aus ihrer Kindheit.

Doch was bei Kindern funktioniert, klappt bei Erwachsenen noch lange nicht. Solche Einstiege sind langweilig und fesseln ein Publikum jenseits der 10 Jahre schon lange nicht mehr.

Dein Erklärfilm braucht einen Einstieg, der deutlich interessanter und spannender ist. Der potenzielle Kunde muss möglichst von der ersten Minute an gefangen sein.

Übertreib es nicht mit der Länge

Je länger deine Erklärvideos sind, desto größer ist die Gefahr, dass der Nutzer während des Videos abspringt, noch bevor du eine Call-to-Action platzieren konntest.

Do-it-yourself funktioniert bei der Gartenarbeit – im Marketing kann es dein Unternehmen seinen guten Ruf kosten

Erklärvideos vieler Unternehmen haben sich im Laufe der Zeit verselbstständigt. Sie werden im Social Media Bereich geteilt und von vielen Tausend Menschen gesehen. Ein Video, das nicht professionell wirkt und das deine Zielgruppe eher langweilt als anzieht, kann dem Ruf deines Unternehmens oder deiner Produkte nachhaltig schaden.

Gerade im Marketing ist es wichtig, auf Qualität zu setzen. Nur so kannst du dein Unternehmen, deine Dienstleistungen und deine Produkte am Markt gut platzieren und den gewünschten Call-to-Action am Ende auch wirklich wirksam platzieren.

Übrigens: Ob Erklärvideos Erfolg haben oder nicht, liegt nicht zuletzt auch an der Erfahrung und dem Können der eingesetzten Sprecher. Ein weiterer Grund für Beauftragung von Profis.

Deshalb sind unsere Erklärvideos so erfolgreich

Unsere Erklärvideos stellen nicht nur dein Unternehmen vor, erläutern komplizierte Zusammenhänge und bieten deinen Kunden wichtige Informationen. Unsere gesamte Videoproduktion ist darauf ausgerichtet, deinen Kunden zu zeigen, welche Vorteile deine Dienstleistungen und Produkte für sie bereithalten.

Die Story macht den Film

Unsere Erklärvideos stellen nicht nur dein Unternehmen vor, erläutern komplizierte Zusammenhänge und bieten deinen Kunden wichtige Informationen. Unsere gesamte Videoproduktion ist darauf ausgerichtet, deinen Kunden zu zeigen, welche Vorteile deine Dienstleistungen und Produkte für sie bereithalten.

Der richtige Stil fesselt deine potenziellen Kunden

Marketing ist immer auch eine Sache der emotionalen Ebene. Deine Videoinhalte müssen deine Zielgruppe direkt ansprechen. Deshalb bieten wir dir mehr als nur ein gutes Storytelling. Wir setzen dein Thema in dem Stil um, der perfekt zu deiner Marke passt.

Seien es nun 3D-Animationen oder doch eher Videos im Whiteboard-Stil. Gemeinsam finden wir den Stil, der zu dir und deinem Unternehmen passt und deine Zuschauer so direkt wie möglich anspricht.

Die richtigen Strategien helfen dir, dein Erklärvideo zielgerichtet einzusetzen

Wenn du dein Erklärvideo zielgerichtet im Rahmen guter Marketing Konzepte einsetzt, wirst du dein Unternehmen, dein Produkt oder deine Dienstleistung auf diesem Weg mit Sicherheit bekannter machen können.

Wichtig ist, so viele Zuschauer aus der Gruppe deiner potenziellen Abnehmer wie möglich zu erreichen. Deshalb solltest du deine Erklärvideos auf deinen Social-Media-Kanälen, auf deiner Landingpage und im Rahmen von konkreten Marketing-Aktionen wie beispielsweise dem E-Mail-Marketing einsetzen.

Unsere Experten hier im Haus helfen dir und deiner Werbeabteilung gern dabei, das Marketinginstrument Erklärvideos so effektiv wie möglich einzusetzen.

Dein Weg zu einem richtig guten Erklärvideo

Du möchtest für dein Unternehmen Erklärvideos der Extraklasse, die deine Zuschauer fesseln und ihnen gleichermaßen alle wichtigen Informationen zu deiner Dienstleistung oder deinem Produkt liefern? Dann bist du hier bei Loftfilm genau richtig. Hier zeigen wir dir kurz, wie die Zusammenarbeit zwischen uns funktioniert.

1. Phase der Zusammenarbeit – wir lernen uns kennen

Als Erstes füllst du einen Fragebogen aus und gibst uns einige Informationen zu deinem Unternehmen. Anhand dieses Fragebogens machen unsere Experten eine Potenzialanalyse. Hier wird mit Hilfe verschiedener Merkmale geprüft, ob eine Zusammenarbeit aus unserer Sicht wirklich Sinn macht.

Wenn deine Bewerbung vielversprechend ist, kommt es im dritten Schritt zu einem Erstgespräch. In diesem erarbeiten wir schon gemeinsam ein Konzept, um deine Marken und dein Unternehmen mit einem passenden Video bekannter und erfolgreicher zu machen.

Erst nach dem Erstgespräch entscheidest du dich für oder gegen eine Zusammenarbeit. Bis zu diesem Zeitpunkt sind für dich noch keine Kosten entstanden.

2. Phase der Zusammenarbeit – jetzt geht es in die Produktion

Jedes neue Video ist eine neue Herausforderung für uns und unsere Mitarbeiter. Diese gehen wir in einem gemeinsamen Kick Off an. In einem rund einstündigen Gespräch nehmen unsere Experten alle Informationen rund um deine potenziellen Kunden, deine Alleinstellungsmerkmale und deine Zielsetzungen auf. Nach dem Kick-off sollte keine Frage mehr offen bleiben.

Dann wird das Drehbuch geschrieben. Eine Mischung aus Storytelling und der konkreten Vorstellung deiner Dienstleistung oder deiner Leistung an sich macht den größten Teil der Videoinhalte unserer Erklärvideos aus.

Hast du dein Okay zum Drehbuch gegeben, geht es an das Storyboard. Hier werden die Szenen gezeichnet, die vorher nur beschrieben wurden.

Anschließend werden die gezeichneten Bilder mit Hilfe von Animationen in der Videoproduktion zum Leben erweckt. Hier werden die Animationen, die Sprecher, der Sound und das Design zusammen mit der Musik zu einem fertigen Video gestaltet.

3. Phase der Zusammenarbeit – wir helfen dir beim bestmöglichen Einsatz deines Videos

Ziel der Gestaltung der Erklärvideos ist es von Anfang an, die Inhalte so bekannt zu machen, dass die Vorteile deine Betrachter letztlich überzeugen, auf deine Dienstleistung oder dein Produkt zurückzugreifen.

Damit das funktioniert, geben dir unsere Marketingexperten Anleitung im richtigen Einsatz von Erklärvideos als Marketinginstrument.

Erklärvideo-Kosten: Das kostet ein professioneller Erklärfilm

Schaut man sich im Internet um, findet man die verschiedensten Meinungen zu der Frage, wie hoch die Erklärvideo Kosten im Idealfall tatsächlich sein dürfen. Dabei schwanken die Preise für Erklärvideos von niedrigen dreistelligen Beträgen bis in den fünfstelligen Bereich.

Wir von Loft Film zeigen dir im folgenden Artikel, was ein Erklärvideo wirklich kosten darf und welche Faktoren den Preis für ein solches Video am meisten beeinflussen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein billiges Erklärvideo von schlechter Qualität schadet deinem Unternehmen mehr, als es nutzt.

  • Ein gutes Erklärvideo zu gestalten, ist eine Frage von handwerklichem Können und Erfahrung.

  • Länge, Machart und Komplexität des Videos haben einen maßgeblichen Einfluss auf den Preis eines Erklärvideos.

Inhaltsverzeichnis

  • Was kostet ein Erklärvideo?
  • Kann ich mein Erklärvideo nicht auch kostenlos selbst erstellen?
  • Erklärvideo Kosten – diese Faktoren bestimmen den Preis
  • Mit wie viel Budget sollte man für eine Produktion planen?
  • Warum sind Erklärvideos so erfolgreich?
  • Erklärfilme vom Marktführer – so läuft die Zusammenarbeit mit Loft Film ab
  • Fazit: Das kostet ein Erklärvideo – wenn es wirklich gut werden soll!

Was kostet ein Erklärvideo?

Die Frage: „Was kostet ein Erklärvideo?“, ist nicht so leicht zu beantworten, wie man auf den ersten Blick meinen könnte. Du kannst das mit dem Kauf eines Autos vergleichen. Wenn du auf der Suche nach dem passenden Pkw bist, ist die mögliche Preisspanne riesig.

Das liegt daran, dass es Autos von zahlreichen Herstellern in verschiedenen Größen und mit unterschiedlicher Leistungsfähigkeit gibt. Dabei gibt es auch bei der Suche nach dem richtigen Pkw Anbieter, bei denen man auf eine höhere Leistungsfähigkeit und eine längere Lebensdauer setzen kann als bei anderen.

Bei der Auswahl des richtigen Erklärfilms für dein Unternehmen ist das ganz ähnlich. Es gibt eine ganze Reihe verschiedener Faktoren, die den Preis eines Erklärfilms beeinflussen.

Wir zeigen dir, warum es so wichtig ist, bei einem Video für dein Unternehmen auf Qualität zu setzen und worauf du bei der Auswahl eines Anbieters für deinen Erklärfilm achten solltest.

Kann ich mein Erklärvideo nicht auch kostenlos selbst erstellen?

Es gibt eine ganze Reihe Tools im Internet, die dir die einfache Gestaltung eines eigenen Erklärvideos versprechen. Tatsächlich kann man mit einigen einfachen Baukasten-Tools einen Film gestalten, der auf den ersten Blick ansprechend aussieht.

Das Problem dabei: Ähnlich wie bei Websites, die im Baukastensystem erstellt sind, stößt man bei der Gestaltung von Erklärvideos im Baukastensystem schnell an seine Grenzen. Figuren, die immer gleich aussehen, machen die immer selben Bewegungen und werden von einer künstlichen und nicht selten monotonen Stimme begleitet.

Du kannst deinen Text auch selbst einsprechen? Laien-Sprecher sprechen Texte für solche Aufnahmen häufig viel zu schnell, mit einer falschen oder missverständlichen Betonung oder mit einer falschen Pausentechnik ein. Allein das kann potenzielle Kunden schnell verschrecken und von der eigentlichen Botschaft deines Erklärfilms ablenken.

Alles in allem kann man sagen, dass ein kostenlos selbst erstelltes Erklärvideo eine schöne Möglichkeit für ein Video im privaten Bereich sein kann. Wenn du für dein Unternehmen ein Erklärvideo erstellen lassen möchtest, ist ein Video vom Profi mit Sicherheit die bessere Wahl für dich.

Erklärvideo Kosten – Diese Faktoren beeinflussen die Preisgestaltung

Wie hoch die Kosten für dein Erklärvideo am Ende wirklich ausfallen, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Die wichtigsten Punkte sind dabei:

  • Die Länge des Videos

  • Aufmachung und Zielsetzung des Videos

  • Das Drehbuch

  • Design und Animation

  • Professionelle Sprecher/innen

Den größten Einfluss auf den Preis kannst du bei der Länge des Erklärvideos und bei der Aufmachung und der Zielsetzung des Videos nehmen. Die anderen Bereiche sind einfach notwendige Kostenpunkte, die sich ebenfalls über die Länge und damit die Dauer der Bearbeitungszeit für die einzelnen Abteilungen beeinflussen lassen.

Das ist die optimale Länge für ein Erklärvideo

Wie lang genau sollte denn ein Erklärvideo sein? Im Zusammenhang mit Erklärvideos wird gern von einer optimalen Dauer von 1 – 3 Minuten gesprochen. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass gerade im Vertrieb eine Länge von 90 Sekunden optimal ist. Je länger ein Erklärvideo ist, desto mehr Arbeit verursacht die Produktion und desto höher fallen am Ende natürlich die Kosten auch aus.

Das Drehbuch – hier müssen Profis ans Werk

Ein Drehbuch kann doch jeder schreiben – oder etwa nicht? Hast du schon einmal versucht, dein Produkt in 90 Sekunden zu erklären? Bei einem Erklärvideo geht es darum, schwierige Sachverhalte so leicht und eingängig wie möglich zu erklären.

Dabei kann man eine ganze Menge Fehler machen. Klassische Anfänge wie: „Das ist Mark und Mark hat ein Problem“, möchte heute niemand mehr sehen. Du hast nur wenige Sekunden Zeit, um potenzielle Kunden mit der richtigen Ansprache auf ihrem Awarenesslevel abzuholen. Für den ersten Eindruck gibt es leider keine zweite Chance.

Damit dein Erklärvideo wirklich funktioniert und du den bestmöglichen Nutzen daraus ziehen kannst, muss die richtige Mischung aus Storytelling, Information und Spannungsbogen gefunden werden. Deshalb beschäftigen wir von Loft Film professionelle Drehbuchautoren, um deine Botschaft so zu vermitteln, dass dein Erklärvideo perfekt zu deinem Unternehmen passt.

Design – Erklärvideos leben von ihrer professionellen Gestaltung

Das Risiko von Baukastenvideos haben wir bereits angesprochen. Aus diesem Grund bietet Loft Film dir von Spezialisten gezeichnete und animierte Filmszenen. Unser Design- und Animationsteam ist stets auf dem neuesten Stand der Technik und gestaltet deinen Loft Film genau so, wie du es dir vorstellst.

Das Wichtigste dabei ist aber, dass dein Video so gestaltet wird, dass er deine Zielgruppe fesselt und direkt anspricht.

Sprecher/innen – Sprich deine Kunden mit der richtigen Sprecherstimme an

Nicht jede Sprecherstimme passt zu jedem Video. Aus diesem Grund wählen wir aus einer großen Zahl professioneller Sprecher/innen genau die Stimmen aus, die dein Produkt oder deine Dienstleistung bestmöglich vertreten können.

Du möchtest kein einzelnes Produkt bewerben, sondern dein Unternehmen einfach bekannter machen oder mithilfe von Erklärvideos die Fortbildung deiner Mitarbeiter auf ein neues Level heben? Auch dafür haben wir die richtigen Stimmen für deinen Erklärfilm in unserer Mitarbeiterdatenbank.

Das Marketing-Team – Das beste Erklär Video bringt nichts ohne die richtige Vermarktung

Ein Punkt, der für dich keine Kosten verursacht, aber auf jeden Fall für die Beauftragung einer guten Erklärvideo-Agentur spricht: das Marketing Team.

Unser Team aus dem Bereich Marketing berät dich von Anfang an, wie du dein Erklärvideo am besten platzieren kannst, um eine möglichst breite Gruppe von Menschen anzusprechen und dabei deine Zielgruppe optimal zu erreichen.

Du kannst deinen Loft Film in verschiedenen Bereichen einsetzen. So zum Beispiel:

  • Auf deiner Homepage

  • In deinen Social Media Auftritten

  • In Werbeanzeigen im Internet

  • In der YouTube-Werbung

  • Im E-Mail Marketing

  • In Newslettern

Die Aufzählung ist natürlich nicht abschließend. In einem umfassenden Beratungsgespräch zu diesem Thema zeigen dir unsere Mitarbeiter aus dem Bereich Marketing, wie du dein Erklärvideo am sinnvollsten nutzt.

Mit wie viel Budget sollte man für eine Produktion planen?

Was genau kostet denn nun ein Erklärvideo? Eine allgemeingültige Antwort auf diese Frage gibt es nicht. Da wir in allen Bereichen professionelle Arbeit leisten und diese Arbeit einen entsprechenden Stundensatz fordert, können wir dir leider keinen Film für 2.000 Euro oder weniger anbieten.

Du musst aber auch nicht fürchten, dass es eine fünfstellige Summe wird. Das Beste an einer Zusammenarbeit mit Loft Film – hier gibt es keine bösen Überraschungen. Im Rahmen eines kostenlosen Erstgesprächs erstellen wir ein Konzept für deinen Erklärfilm.

Danach können wir dir einen konkreten Kostenvoranschlag unterbreiten. Dieser ist für uns bindend und bietet dir einen klaren Ausblick auf die anfallenden Kosten.

Warum sind Erklärvideos so erfolgreich?

Wir werden heute jeden Tag mit einer Flut von Informationen überhäuft. Das ist der Hauptgrund dafür, dass die Aufmerksamkeitsspanne der meisten Menschen heute immer kürzer wird.

Bewegte Bilder bleiben dem Konsumenten dabei deutlich besser in Erinnerung als ein einfacher Text. Ein informatives Erklärvideo wird gern mal geteilt und „mal eben“ im Vorbeigehen konsumiert. Das funktioniert mit langen Texten deutlich weniger gut.

Letztlich ist es die große Stärke von Erklärvideos, komplizierte Dinge einfach und schnell auf den Punkt zu bringen. Dabei bleiben Erklärvideos gut in Erinnerung und können den Bekanntheitsgrad deines Unternehmens deutlich erhöhen.

Doch Vorsicht – während ein gutes Erklärvideo ein mächtiges Marketinginstrument sein kann, ist ein schlechter Film für den Ruf deines Unternehmens eher schädlich.

Erklärfilme vom Marktführer – so läuft die Zusammenarbeit mit Loft Film ab

1. Die Kontaktaufnahme

Fülle unseren Fragebogen aus und gib uns einige Informationen rund um dein Unternehmen und deine Filmidee.

Klingt das, was wir lesen, vielversprechend, setzt sich ein Mitarbeiter aus unserem Team mit dir in Verbindung und führt eine Potenzial-Analyse durch.

Schließlich wird ein Strategiegespräch geführt, in dem unsere Experten dir ein fertiges Konzept für einen Loft Film und anschließend einen verbindlichen Kostenvoranschlag präsentieren.

2. Die Produktion

Alles beginnt mit einem Kick-Off-Gespräch. Hier lernen wir dich kennen, befassen uns mit deinen USPs, deiner Zielsetzung und deiner Zielgruppe.

Dann schreiben unsere Drehbuchautoren das Drehbuch für dein Erklärvideo. Dieses erhältst du dann für eine Freigabe.

Hast du dem Drehbuch zugestimmt, geht es in die Designabteilung. Unsere Designer zeichnen für jede Szene ein Vorschaubild. Die Bilder werden dann in der Animation zum Lesen erweckt.

Jetzt fehlen nur noch Sprecherstimme und ggfls. musikalische Untermalung. Schon ist dein Erklärvideo vom Experten fertig.

Fazit: Das kostet ein Erklärvideo – wenn es wirklich gut werden soll!

Was ein Erklärvideo kostet, ist letztlich abhängig von deinen genauen Anforderungen und Wünschen an dein Video. Für ein professionelles Erklärvideo von einer guten Erklärvideo-Agentur musst du mit Kosten im mittleren bis hohen vierstelligen Bereich rechnen.

Dank eines verbindlichen Kostenvoranschlags nach unserem gemeinsamen Strategiegespräch hast du von Anfang an volle Kostenkontrolle und kannst keine bösen Überraschungen erleben.

Erklärvideo erstellen lassen – Ablauf und Chancen

Erklärvideo erstellen lassen – Ablauf und Chancen

Ein Erklärvideo erstellen zu lassen, macht aus verschiedenen Gründen Sinn. Denn ein Video spricht mehrere Sinne auf einmal an, was eine ganze Reihe wichtiger Vorteile mit sich bringt. Während ein Text heute von vielen Usern gar nicht mehr zur Gänze gelesen wird, sind bewegte Bilder das meist abgerufene Medium im Internet überhaupt. Ganze 51 Stunden verbringt der Deutsche im Durchschnitt im Internet – in der Woche. 

Davon wird die meiste Zeit, mit knapp 5,5 Stunden, mit dem Streamen von Videoinhalten verbracht. Soziale Medien – ein Medium, mit welchem du wunderbar mit einem Erklärvideo werben kannst – stehen mit 4 Stunden und 12 Minuten etwas dahinter. Im Vergleich dazu hat sich das Leseverhalten der Menschen in Deutschland durch das Internet stark verändert. 

Die wenigsten Kunden, die nicht auf der Suche nach einem bestimmten Thema sind, nehmen sich die Zeit, einen kompletten Text zu lesen. In den meisten Fällen wird nur die erste Zeile gelesen, dann springt man durch den Artikel und überfliegt die Zeilen mehr, als dass der Text wirklich gelesen wird. Somit wird Lesen im Netz immer oberflächlicher. Der Spiegel bezeichnete dieses Phänomen schon im Jahr 2014 als das „Lesen in F-Form

Mit einem guten Video kannst Du das Interesse Deiner potenziellen Kunden viel besser fesseln und sie so auf deine Produkte oder Dienstleistungen gezielt aufmerksam machen. Doch wann ist ein Erklärvideo ein gutes Erklärvideo? Brauchst du dafür wirklich viel Geld für eine Werbeagentur? Und wie teuer ist ein solches Video von einer Erklärvideo Agentur überhaupt? 

Wir von Loftfilm.de wollen dir an dieser Stelle einmal aufzeigen, wie die Produktion eines solchen Erklärvideos abläuft. Dabei zeigen wir dir auch, welche Alternativen sich dir im Vergleich zur Beauftragung einer Agentur bieten und wo die Vor- und Nachteile für dich liegen.

Welche Videostile gibt es?

Als Erstes stellt sich die Frage, welche Arten von Videos du nutzen kannst, um für dein Produkt oder dein Unternehmen zu werben. Dabei unterscheidet man zwischen drei verschiedenen Filmtypen.

  • Erklärvideos
  • Gründerstorys
  • Klassische Produktvideos

Was macht das Erklärvideo so erfolgreich?

Im Erklärvideo ist der Name Programm. Hier wird dem Nutzer erklärt, wie er ein bestimmtes Produkt nutzen kann. Eine andere Möglichkeit für den Inhalt eines Erklärvideos ist das Erläutern der Hintergründe einer bestimmten Dienstleistung. Auch technische Zusammenhänge oder einfache DIY-Projekte können in ein Erklärvideo verpackt werden. Wichtig ist dabei, spätestens am Ende des Videos immer den Fokus zurück zu deinem Unternehmen oder deinen Produkten zu finden

Der große Vorteil eines Erklärvideos im Vergleich zu einer geschriebenen Anleitung ist vor allem, dass neben der Erklärung auch direkt gezeigt werden kann, wie etwas funktioniert oder aufgebaut ist. Diese Kombination aus Erklärung und Vorführung macht das Erklärvideo besonders eingängig. Erklärvideos werden unter anderem in den folgenden Stilvarianten erstellt:

  • Whiteboardstil
  • Animationsstil
  • Cartoonstil
  • Legtechnik
  • Papercut

Gründerstorys – ein perfektes Mittel zur Kundenbindung

Du möchtest dein Unternehmen oder dein Produkt potenziellen Kunden näher vorstellen oder bei bereits vorhandenen Kunden die Bindung zu dir als Anbieter stärken? Dann kann das Gründervideo eine gute Möglichkeit sein, denn hier geht es in erster Linie um die Marke hinter dem Produkt. Das Team hinter dem Unternehmensnamen wird vorgestellt. Oft wird dabei auch auf die Geschichte des Unternehmens oder der Marke eingegangen. 

Ziel ist es dabei, bei den Usern eine gewisse Sympathie für das Unternehmen zu erzeugen. Denn statistisch gesehen kaufen Verbraucher, wenn sie die Auswahl zwischen verschiedenen Anbietern haben, in erster Linie von dem Unternehmen, dem sie am ehesten Vertrauen. Dieses Vertrauen ist allerdings ein rein subjektives Gefühl.

Ein Gefühl, dass durch ein gut gemachtes Gründervideo gesteigert werden kann.

Klassische Produktvideos – Werbung in Reinkultur

Diesen Videos begegnest du jeden Tag, wenn du den Fernseher einschaltest und Werbung gezeigt wird. Klassische Produktvideos sind ein beliebtes Werbemittel, wenn dem Nutzer ein bestimmtes Produkt oder eine Produktreihe nähergebracht werden soll. Dieser Filmtyp kann im Studio oder als Lifestyle-Video in der Natur bzw. im Outdoorbereich aufgenommen werden. 

Dabei ist das Ziel in erster Linie das Vermitteln eines gewissen Lebensgefühls. Im Kunden soll der Wunsch geweckt werden, genau dieses Gefühl auch zu erleben. Wenn er es mit deinem Produkt verbindet, stehen die Chancen gut, dass er dein Produkt auch kauft.

In drei Schritten ein perfektes Erklärvideo erstellen (lassen)

Wenn du dir ein Erklärvideo von einigen Minuten Dauer ansiehst, ist es auf den ersten Blick schwer, sich vorzustellen, wie viel Arbeit in einem solchen Film steckt. Genau das ist der Grund dafür, dass es eine so breite Streuung in Sachen Qualität der Erklärvideos im Internet gibt. Denn während die einen Filme dieser Art eingängig sind und die Zielgruppe wirklich erreichen, gibt es auch genug Erklärvideos, die niemanden wirklich ansprechen und nur selten bis zum Ende gesehen werden.

Wir zeigen dir in der Folge die drei Faktoren, die für einen erfolgreichen Erklärfilm besonders wichtig sind.

1) Das Drehbuch muss stehen

Im Drehbuch wird festgelegt in welcher Reihenfolge etwas passieren soll und natürlich, was der Sprecher sagt. Ein besonders wichtiger Punkt ist dabei der Einstieg in das Video. Die ersten 5 Sekunden sind entscheidend darüber, ob ein User sich das Video weiter ansieht oder nicht. Hast du deine Zuschauer in den ersten 5 Sekunden gefesselt, stehen die Chancen gut, dass sie das Video bis zum Ende anschauen.

Gerade bei der Gestaltung des Drehbuchs gibt es einige Punkte, die auf jeden Fall beachtet werden müssen.

Auf jeden Fall vermeiden!

Schachtelsätze haben in einem Drehbuch nichts verloren. Je länger und komplizierter ein Satz wird, desto schwieriger ist er zu verstehen. In vielen Fällen lässt sich eine Aussage besser in mehreren kurzen Sätzen wiedergeben. Hier ein Beispiel:

Schlecht: „Wer Waren heute günstig einkaufen möchte, sollte sich Gedanken darüber machen, seine Waren in der Türkei statt in China zu erwerben, da die Lieferkosten für Waren aus der Türkei deutlich unter denen von Waren aus China liegen.“

Gut: „Es ist immer sinnvoll, den Wareneinkauf zu optimieren. Leider sind die Lieferkosten für Waren aus China in den letzten Jahren erheblich gestiegen. Auf anderen Märkten sind diese Kosten noch immer deutlich niedriger. So zum Beispiel bei Waren aus der Türkei. Bei mindestens gleicher Qualität kannst du hier viele Produkte oft insgesamt deutlich günstiger einkaufen.“

Die Aussage ist in beiden Fällen dieselbe. Variante Nummer zwei ist nur wesentlich leichter zu verstehen.

Ein wichtiger Punkt, in einem solchen Video, ist die Glaubwürdigkeit deiner Aussagen. Finden sich in deinem Drehbuch viele leere Floskeln, fühlen sich die User nicht wirklich angesprochen. Dass ein Unternehmen „sehr kundenorientiert“ ist, ist einfach nur eine Aussage. Sie lässt sich nur schwer belegen und ist letztlich ein unbestimmter Begriff. Was der eine als sehr kundenorientiert bezeichnet, mag dem anderen nicht ausreichen. Letztlich sagst du mit so einer Formulierung gar nichts Konkretes aus.

Anders sieht es aus, wenn du Dinge ansprichst, die deine Kundenorientierung belegen. „Unser Kundendienst ist an 7 Tagen in der Woche 24 Stunden für Sie da.“ Mit dieser Aussage kann jeder etwas anfangen und sie belegt zusätzlich die Kundenorientierung in deinem Unternehmen.

2) Die Handlung muss passen

Punkt eins und zwei gehen hier ein wenig fließend ineinander über, denn letztlich steht auch die Handlung im Drehbuch. Allerdings geht es im Drehbuch eher um das Script für den oder die Sprecher/in. Die Handlung hingegen sollte zum gesprochenen Text passen – aber diesen nicht eins zu eins wiedergeben. Das wäre eine Dopplung. Es gibt nur eine Videoform, bei der Dopplungen Sinn ergeben. Das ist eine Aufbau- oder Handlungsanleitung der Fall.

Möchtest du beispielsweise einen Gasgrill verkaufen und hierfür ein Erklärvideo für den Aufbau deines Gasgrills veröffentlichen, ist es gut, dem User visuell die Anweisungen der Sprecherstimme zu verdeutlichen. In allen anderen Situationen sollte das Bild zusätzliche Informationen bereithalten.

Sagt die Stimme des Sprechers beispielsweise: „Jeder Mensch in Deutschland hat zahlreiche Möglichkeiten, den eigenen CO2-Fußabdruck zu minimieren.“, so ist das erst einmal eine recht unbestimmte Aussage. Anders ist das, wenn im Video ein Auto durchgestrichen wird und daneben als Alternativen ein Fahrrad, der Bus und die Bahn auftauchen. Dann ergänzt die Aussage der Bilder die des Sprechers.

3) Jetzt beginnt die Arbeit am Video

Wenn du ein Erklärvideo erstellen lassen möchtest und damit eine Agentur beauftragst, beginnt jetzt die eigentliche Arbeit am Video. Wie genau das Video entsteht, ist natürlich abhängig davon, ob du einen Film mit live gedrehten Filmszenen oder ein animiertes Video in Auftrag gegeben hast. 

Für ein Video mit live gedrehten Filmszenen beginnen jetzt die Aufnahmen im Studio oder in verschiedenen Outdoor-Locations. 

Alternativ kann natürlich auch ein animiertes Video erstellt werden. Für ein solches muss als Erstes das Storyboard gezeichnet werden. Das bedeutet, dass die Bilder erst einmal nach und nach einzeln gezeichnet werden. Diese sind zu diesem Zeitpunkt noch unbewegt. Erst durch die folgende Animation wird daraus ein Film.

Ist die Animation erledigt, wird der Text eingesprochen. Dafür beauftragt deine Videoagentur einen professionellen Sprecher oder eine professionelle Sprecherin. Wichtig ist dabei, dass die Stimme zu deiner Zielgruppe passt. Ist die Zielgruppe überwiegend männlich, sollte ein Mann als Sprecher fungieren. Bei einer überwiegend weiblichen Zielgruppe hingegen ist eine Frau als Sprecherin besser geeignet.

Zu guter Letzt wird das abgedrehte oder animierte und mit Sprecherstimme unterlegte Video mit passender Musik vervollständigt. Hast du eine Agentur beauftragt, erfolgen all diese Schritte dort. Dabei brauchst du dich selbst um nichts weiter zu kümmern. Je nach Vereinbarung können Zwischenergebnisse vorgelegt werden, damit du diese absegnest. Ansonsten kannst du dich einfach auf das fertige Video freuen.

Alternativen zur Beauftragung einer Video-Agentur

Die Beauftragung einer Agentur, um ein Erklärvideo erstellen zu lassen, ist in der Regel recht kostenintensiv. Deshalb fragen vor allem viele Jungunternehmer nach möglichen Alternativen. Hier gibt es tatsächlich zwei Wege, die du beschreiten kannst.

  • Erstellung eines Videos mit einem DIY-Baukasten
  • Freelancer selbst beauftragen 

Wir zeigen dir kurz die wichtigsten Unterschiede zur Beauftragung einer Agentur und erklären dir, wann es Sinn machen kann, auf eine der möglichen Alternativen zurückzugreifen.

1) Erstellung eines Videos mit einem DIY-Baukasten

Es gibt im Internet schon für vergleichsweise kleines Geld eine ganze Reihe von DIY-Baukästen mit welchen du ein solches Video selbst erstellen kannst. Das Problem dabei: Du musst in diesem Fall wirklich jeden Arbeitsschritt selbst erledigen. Vom Schreiben des Drehbuchs mit den passenden Formulierungen über das Festlegen der Handlung bis hin zur Erstellung des Videos.

Die meisten Baukästen dieser Art verfügen über eine ganze Reihe von Animationsstrecken, die du verwenden kannst. Dafür musst du allerdings dein Thema an die vorhandenen Bildstrecken anpassen. Hast du dein Drehbuch geschrieben und deine Animationen aus den vorhandenen Bausteinen zusammengesetzt, muss der Text eingesprochen werden.

Zu guter Letzt musst du das Video mit Musik unterlegen. Manche Baukästen haben lizenzfreie Hintergrundmusik im Angebot. Ansonsten gibt es Datenbanken wie AudioJungle, in denen du nach passenden Musikstücken suchen kannst. Was leider nicht geht, ist das Aufspielen aktueller Popmusik oder irgendwelcher Musikstücke, die du im Netz gefunden hast. Ein solches Vorgehen kann zu erheblichen Schwierigkeiten führen, weil du gegen Urheberrecht verstoßen würdest.

Vorteile der Videoerstellung mit einem DIY-Baukasten

Der wichtigste Vorteil ist sicherlich die Preisfrage. Ein solcher Baukasten ist im Vergleich zu einer Werbeagentur immer die deutlich günstigere Variante.

Nachteile der Videoerstellung mit einem DIY-Baukasten

Keine andere Möglichkeit ist so zeitintensiv für dich wie diese. Du musst alle Arbeiten selbst erledigen und dann das Video auch noch selbst verwerten. Dazu kommt, dass man den Animationen eines Baukastensystems erkennt. Leider sehen diese vergleichsweise billig in der Gestaltung und der machweise aus.

Ein Umstand, der sich auch auf die Wahrnehmung deiner Kunde auswirkt. Wenn potenzielle Kunden ein billig gemachtes Video von dir sehen, wird sie das kaum ansprechen. Stattdessen kann dies dazu führen, dass du und deine Produkte schnell in die Billig-Kategorie einsortiert werden. Aus dieser Wahrnehmung der User wieder herauszukommen, ist oft sehr schwierig.

Außerdem sind deine Möglichkeiten vor allem bei der Gestaltung deines Videos sehr eingeschränkt. Da nur bestimmte Szenen und Abläufe als Muster in deinem DIY-Baukasten hinterlegt sind, muss dein Drehbuch und damit deine gesamte Aussage zu den vorhandenen Mustern passen.

2) Erstellung eines Videos mit Hilfe von Freelancern

Wer das Video nicht selbst gestalten, aber trotzdem nicht auf eine Agentur zurückgreifen möchte, der kann verschiedene Freelancer mit den Aufgaben betreuen. Wenn du alle Gewerke ausgliedern möchtest, benötigst du Freelancer in den folgenden Bereichen:

  • Texter und/oder Drehbuchschreiber
  • Zeichner mit der Fähigkeit, die Bilder als Animation darzustellen
  • Sprecher

Auch diese Variante ist sehr zeitintensiv. Du musst die passenden Freelancer suchen und die Qualität der gelieferten Punkte überwachen. Darüber hinaus ist es hilfreich, so viele Punkte wie möglich von einer Person erledigen zu lassen. Deshalb sollten beispielsweise die Zeichnung und die Animation im Idealfall von einem Designer erledigt werden.

Vorteile der Nutzung von Freelancern

Hier bist du absolut Herr des Verfahrens und hast die Möglichkeit, dich voll und ganz auszutoben. Außerdem sparst du bei dieser Variante in der Regel noch immer etwas im Vergleich zur Beauftragung einer Werbeagentur.

Nachteile der Nutzung von Freelancern

Auch wenn du Freelancer beauftragst werden dennoch Aufgaben, wie die Auswahl der passenden Musik, an dir hängen bleiben. Gerade das ist aber gar nicht so einfach, denn die Musik muss das Video unterstützen. Klassische „Aufzugmusik“ bringt dich dabei nicht weiter. Vielmehr muss die Musik zu deinem Erklärvideo passen und die Botschaft des Videos unterstützen. 

Hinzu kommt, dass du verschiedene Personen mit der Erledigung von unterschiedlichen Aufgaben betrauen musst. Kommt es an einer Stelle zu einer Verzögerung, musst du alle weiteren Arbeitsschritte neu planen. Außerdem musst du auch die Qualitätskontrolle der gelieferten Projektbestandteile übernehmen.

Wann ist die Beauftragung von Freelancern sinnvoll?

Die Beauftragung von Freelancern ist eine gute Möglichkeit, wenn du selbst bereits etwas Erfahrung in einem der wichtigsten Bereiche der Videoerstellung hast. Beherrscht du beispielsweise die Kunst des (webe)textens, kannst du deine eigenen Fähigkeiten voll mit einbringen und sparst noch einmal zusätzliche Kosten.

Das kostet es, ein Erklärvideo erstellen zu lassen

Du hast dich entschieden, dein Erklärvideo von einem Profi erstellen zu lassen? Jetzt möchtest du natürlich noch wissen, was dich diese Werbung kosten wird. Eine pauschale Antwort auf diese Frage ist sehr schwer zu finden. Vieles hängt davon ab, wie aufwendig das Video werden soll. 

Wenn du ein gutes, von einer Werbeagentur erstelltes Video genießen möchtest, musst du mit Kosten zwischen 5.000 und 9.000 Euro rechnen.

Nach der Erstellung des Videos – Wie setzt Du es richtig ein?

Das Erklärvideo ist fertig und soll einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die Frage ist, wie du das am besten anpacken kannst. Es gibt ein paar verschiedene Möglichkeiten, Marketing in eigener Sache zu betreiben. Die wichtigsten Einsatzgebiete für ein solches Video sind:

  • Setze das Video auf jeden Fall auf deine Website
  • Werbung schalten auf Facebook, Instagram, Youtube etc.
  • Ein solcher Film kann auf Messen eingebracht werden
  • Selbst Fernseh- oder Kinowerbung kann mit solchen Filmen geschaltet werden

Die Frage ist dabei: Welcher Einsatzweg ist der Richtige für dich? Hier ist die Zusammenarbeit mit einer guten Agentur Gold wert. Wir von Loftfilm beispielsweise zeigen dir, wie du deinen Film am besten und sinnvollsten einsetzt. Dazu gehört die richtige Einbettung auf Deiner Internetseite ebenso wie die bestmögliche Nutzung als Werbung auf Social Media Plattformen, bei Amazon oder über andere Kanäle.

Erklärvideo bei Loftfilm erstellen lassen – so läuft die Zusammenarbeit hier ab

Die Zusammenarbeit zwischen dir und uns erfolgt in 4 Schritten.

Schritt 1: Du meldest dich bei uns für ein kostenloses Strategiegespräch an. In diesem zeigen wir dir konkret auf, welche Chancen und Möglichkeiten wir für dein Projekt sehen und zeigen dir bereits ein erstes kurzes Konzept zur konkreten Umsetzung und anschließenden Werbemöglichkeiten.

Schritt 2: Jetzt entscheidest du, ob du unser Angebot annehmen möchtest.

Schritt 3: Im dritten Schritt setzen wir dein Video um. Du bekommst hier in regelmäßigen Abständen Sachstandsrückmeldungen und hast die Chance, die Entwicklung deines Videos im Blick zu behalten.

Schritt 4: Wenn das Video steht, helfen wir dir dabei, dein Video richtig zu präsentieren.

Du möchtest potenzielle Kunden mit einem starken Erklärvideo ansprechen und so deine Marke und deine Produkte bekannter machen? Deine Kunden sollen von deinem neuen Video gefesselt werden? Dann sind wir genau der richtige Ansprechpartner für dich. Schicke uns die wichtigsten Informationen rund um dein Projekt und wir melden uns sehr gerne bei dir.

Die größten Fehler beim Einsatz von Video-Marketing

Die größten Fehler beim Einsatz von Video-Marketing

Du möchtest die größten Fehler beim Einsatz von Video-Marketing vermeiden? Dann bist du hier genau richtig. Es gibt eine riesige Fülle an Marketing Videos in den Weiten des Internets. Aber bei weitem nicht alle davon sind gut. Noch nicht einmal alle sind zielführend. Viel mehr ist ein Großteil dieser Videos einfach nur Zeitverschwendung. Das spürt auch der Nutzer sehr schnell und klickt oder scrollt einfach weiter.

Damit es dir und deinem Video nicht so ergeht, zeigen wir dir heute einmal die drei größten Fehler im Bereich des Video-Marketings. Dabei ist es als erstes wichtig zwei Dinge zu verstehen.

    1) Videos als Marketingmaßnahme funktionieren

Tatsächlich ist das Video eines der mächtigsten Marketinginstrumente überhaupt. Denn bewegte Bilder erzeugen bei den Menschen oft mehr Interesse als das geschriebene Wort. Das bedeutet im Klartext, dass du deinen Umsatz steigern kannst, wenn du gutes Video-Marketing betreibst.

    2) Video-Marketing mit einem der drei folgenden Fehler funktioniert nicht

Filme als Werbemaßnahme sind eine tolle Idee. Aber sie müssen richtig gemacht werden, damit sie funktionieren können. „Falsch“ oder schlecht gemachte Filme hingegen werden dem Ruf deines Unternehmens eher schaden, als ihn zu verbessern.

Damit dir genau das nicht passiert, zeigen wir dir in der Folge die drei größten Fehler in der Welt des Video-Marketings.

Fehler Nummer 1 – Ein schlechter Einstieg ins Video

Der wichtigste Faktor für den Erfolg eines handwerklich gut gemachten Erklärvideos, ist der Einstieg. Denn du hast in der Regel 5 Sekunden Zeit, potenzielle Kunden von der Qualität deines Videos zu überzeugen. Wer gerade auf Facebook durchscrollt und dann über dein Video stolpert, entscheidet in genau diesen 5 Sekunden, ob er weiterschauen will oder ob er weiterscrollt.

Hast du dein Video als YouTube Ad gesetzt, können die User in den meisten Fällen nach 5 Sekunden weiterklicken. Wird dein Video als Werbung mitten in einem anderen Film eingeblendet, ist die Chance noch kleiner, den User zu halten. Aus diesen Gründen müssen die ersten 5 Sekunden den Nutzer direkt fesseln und sein Interesse wecken.

Es gibt ein paar klassische Beispiele, wie das mit Sicherheit nicht funktionieren wird. Da wäre einmal das berühmte Firmenlogo. Zahlreiche Filme im Netz beginnen mit einer 5-sekündigen Einblendung des Firmenlogos. Dahinter steckt erst einmal keine Aussage – also wird der Nutzer direkt wegklicken.

Beinahe ebenso uninteressant ist eine Schwenkaufnahme aus den Büros des werbenden Unternehmens. Auch ein Drohnenvideo vom Firmensitz fesselt die wenigsten Zuschauer. Denn letztlich hast du in all diesen Fällen keine Message in deinen ersten 5 Sekunden Video.

Ein nächstes Beispiel ist das „Sendung mit der Maus Prinzip“. Wer kennt sie nicht – die guten alten Sachgeschichten aus der Wissenssendung mit der gelben Maus und dem blauen Elefanten. Wie fingen diese Geschichten immer an? „Das hier ist Lena. Lena ist eine Kuh.“ Dabei wird eine Kuh im Bild gezeigt. Diese Anfänge sind Kult so wie die Sendung mit der Maus ein echtes Kulturgut ist. Aber eben für Kinder.

Manches Erklärvideo heute beginnt aber sehr ähnlich. Gern genommen werden Formulierungen wie: „Das hier ist Tom. Tom hat ein Problem.“ 

Jetzt hast du Tom gesehen und weißt, dass der Gute ein Problem mit sich herumträgt. Aber wirst du das Video deshalb weiterverfolgen? In den meisten Fällen nicht. Denn du kennst Tom nicht und sein Problem muss noch lange nicht dein Problem sein. Genauso ergeht es auch deinen potenziellen Kunden, wenn sie eine solche Einleitung in ein Erklärvideo sehen.

Wie wäre es denn richtig?

Das Wichtigste am Einstieg in ein Video ist es, die Zuschauer von der ersten Sekunde an zu fesseln. Zeige direkt wo die Reise hingeht und welche Problemstellung du in diesem Video angehen möchtest. Damit das funktionieren kann, musst du den „Schmerz“ deiner Zielgruppe kennen und diesen hier direkt ansprechen. Anschließend wird im Video dann gezeigt, wie du genau diesen Schmerz lindern kannst.

Was für ein Werbevideo gilt, kann auch auf ein YouTube Video übertragen werden. Hier kann es eine gute Möglichkeit sein, einen besonders interessanten Cliffhanger aus der Mitte des Videos an den Anfang zu stellen und danach erst mit dem eigentlichen Video zu starten.

Wichtig ist, dass die Zuschauer in den ersten fünf Sekunden angesprochen und direkt gefesselt werden. Nur so hast du eine realistische Chance, dass dein Video auch weiter angeschaut wird.

Fehler Nummer 2 – Die falsche Länge für dein Erklärvideo

Wenn man von der falschen Länge eines Videos spricht, gehen die meisten erst einmal von einem zu langen Film aus. Tatsächlich ist das auch einer der Hauptfehler, die gern gemacht werden. Aber hier sind letztlich beide Richtungen gemeint. Denn ein Werbefilm kann tatsächlich sowohl zu lang als auch zu kurz sein.

Warum ein Video zu lang sein kann, ist leicht erklärt. Die wenigsten Menschen nehmen sich heute die Zeit, ein Werbevideo mit einer Länge von 10 Minuten oder mehr zu sehen. Es sei denn, sie haben bewusst nach diesem Video gesucht oder verfolgen deinen YouTube Kanal schon länger und kennen die Qualität deiner Videos. Wenn du ein besonders interessantes Thema für ein Erklärvideo hast, kann eine Länge von 10 Minuten und mehr auch mal funktionieren

Allerdings trifft das auf die meisten Videoproduktionen nicht zu. Dabei ist der Einstieg bei einem zu langen Film schon fast egal. Wenn das Thema nicht einen besonders starken Schmerz des Zuschauers betrifft, wird er bei dieser Länge recht schnell wegschalten.

Die Gefahr zu kurzer Videos

Fakt ist also: Kürzer ist besser. Dazu passt auch der beliebte alte Spruch: „In der Kürze steckt die Würze.“ Das Problem dabei ist dann aber oftmals ein anderes. Denn ein kurzes Video zu gestalten, will gelernt sein. In dein Video muss nämlich alles rein, was an Information notwendig ist, damit der User sich anschließend bei dir meldet.

Dem Nutzer muss also durch dein Video klar gemacht werden, warum er deine Produkte oder deine Dienstleistungen braucht. Das funktioniert nur sehr selten mit einem 15 – 30 Sekunden Video. Dabei muss man gerade im Video-Marketing zwischen oberflächlichen Erfolgen und echten Erfolgen unterscheiden.

Oberflächliche Erfolge sind Punkte wie die Anzahl der Likes unter deinem Video. Auch Dinge wie die Frage, wie oft dein Video bis zum Ende gesehen wurde oder wie oft es angeklickt wurde, sind keine echten Parameter für Erfolg. Die einzige Möglichkeit, den Erfolg deines Video-Marketings zu messen ist zu prüfen, zu wie vielen Anfragen oder Beauftragungen dieses Marketing geführt hat.

Kurze Videos erhöhen nachweislich die Klickrate. Ebenso wie die Chance, dass der User bis zum Ende dranbleibt. Doch wenn der Film zu kurz ist, um deine Leistungen und deine Produkte kurz vorzustellen, kann der User trotzdem wenig damit anfangen. Ohne diese wichtigen Informationen wird es kaum zu einer Anfrage bei dir kommen.

Infokasten – Nice to know

Auch Videos mit einer Länge von 15 – 20 Sekunden haben durchaus ihre Daseinsberechtigung. Allerdings werden diese Filme eher genutzt, wenn User, die einen Einkauf auf deiner Produktseite abgebrochen haben, noch einmal an deine Produkte erinnert werden sollen. Im Rahmen eines Strategiegesprächs erläutern wir dir gern, welche Länge für dein konkretes Videoprojekt die Optimale wäre.

Bleibt die Frage, welche Länge die optimale für ein solches Werbevideo ist. Hier hat sich herauskristallisiert, dass bei Filmen zwischen 60 und 120 Sekunden der Erfolg in Sachen Rückmeldungen und Anbahnungen von Geschäftsbeziehungen am größten ist.

Fehler Nummer 3 – die Do-it-yourself-Falle

Es ist ein besonderes Phänomen in der Welt des Video-Marketings. Viele Unternehmer denken, dass sie ein Video mal eben selbst gestalten können. Schließlich hat ja fast jeder schonmal ein Urlaubsvideo gedreht und geschnitten. Der eine oder andere hat auch schon mal auf einer Hochzeit mitgefilmt oder sonst irgendwie einen Film gemacht.

Das Problem dabei: Das Herstellen von Erklärvideos und anderen Werbefilmen ist ein Handwerk. Wer würde auf die Idee kommen, wenn er keine echte Erfahrung im Kfz-Bereich hat, bei einer leuchtenden Warnlampe im Auto nicht in die Werkstatt zu fahren, sondern erst einmal selbst das Auto auseinanderzubauen?

Wer einen Wasserschaden in seinem Haus hat, ruft einen Experten. Aber wer ein Werbevideo machen möchte, versucht viel zu oft, das Geld zu sparen. Das kann am Ende noch teurer werden. Wir erklären dir hier auch gerne, wieso das so ist.

DIY-Baukästen – Gift für den Ruf Deines Unternehmens

Es gibt eine ganze Menge Do-it-yourself Baukästen im Internet mit denen du problemlos ein Video bauen kannst. Das Problem dabei ist, dass dieses Video optisch in der Regel nicht so ansprechend ist. Denn die vorgefertigten Zeichnungen in diesen Baukästen sind billig und sehen auch genau so aus. Das Drehbuch wurde nicht von einem Profi geschrieben und auch die Musik wird in solchen Videos nicht unbedingt unter marketingpsychologischen Gesichtspunkten gewählt.

Sieht ein potenzieller Kunde nun ein schlechtes DIY-Werbevideo von dir, wird er die mangelnde Qualität des Videos auch mit einer mangelhaften Qualität deiner Produkte oder Dienstleistungen verbinden. Ohne dass er jemals eine Arbeitsprobe von dir gesehen hat, hast du bei ihm bereits einen negativen Ruf.

Das Drehbuch selber schreiben – das kann in den meisten Fällen nicht gutgehen

Wenn du für dich entschieden hast, von solchen Baukästen Abstand zu nehmen, müssen die einzelnen Szenen eines Erklärvideos selbst gezeichnet und dann animiert werden. Dabei ist den meisten Unternehmern klar, dass sie das nicht können. Deshalb wird für diesen Bereich dann oft ein Freelancer beauftragt.

Was die meisten Selbstständigen dann aber doch gern selbst erledigen möchten, ist das Verfassen des Drehbuchs. Das birgt allerdings eine Menge Gefahren. Das Schreiben eines Drehbuchs für einen Werbefilm gehört in die Kategorie des Werbetextens oder Copywritings. Um diese Art zu schreiben zu beherrschen, braucht es einige Jahre Erfahrung im klassischen Texterhandwerk. Wirklich gute Copywriter haben anschließend noch eine Ausbildung in einer Werbe- oder Filmagentur eben zum Copywriter genossen.

In deinem Drehbuch musst du deine Zielgruppe konkret ansprechen. Dabei müssen Tonalität, Wortwahl und Aufbau exakt passen. Damit das funktioniert sind Kenntnisse in der Welt der Marketingpsychologie wichtig. 

Dir muss klar sein, dass dein Video so etwas wie deine Waren im Schaufenster eines Ladens im stationären Einzelhandel sind. Sieht der Passant ins Schaufenster und ist angetan von den Waren, stehen die Chancen gut, dass er den Laden betritt. Ebenso ist es mit deinem Erklärvideo. Überzeugst du potenzielle Kunden mit deinem Video, hast du bessere Chancen eine Anfrage zu erhalten.

Wie sieht die Produktion eines guten Erklärvideos aus?

Marketingvideos richtig zu machen ist ein Handwerk. Um genau zu sein, müssen hier verschiedene Handwerke Hand in Hand zusammenarbeiten. Wenn du in unserem Haus ein Erklärvideo erstellen lassen möchtest, sieht der Ablauf folgendermaßen aus:

    1) In einem Strategiegespräch legen unsere Marketingexperten und du gemeinsam fest, welche Richtung dein Video haben soll, wer die Zielgruppe ist und wie es anschließend konkret eingesetzt werden kann.

    2) Wenn du nach diesem Gespräch Interesse an einer Zusammenarbeit hast, macht sich ein professioneller Drehbuchautor an die Arbeit.

    3) Parallel werden Zeichnungen zu jeder einzelnen Szene angefertigt. Diese müssen dann noch animiert werden, da es sich ja vorerst nur um unbewegte Bilder handelt. Für die Zeichnungen und die Animation sind ausgebildete Designer am Werk.

    4) Dein Video braucht passende Hintergrundmusik und bei Bedarf Geräuscheffekte.

    5) Der Text des Drehbuchs muss zu guter Letzt von einem Sprecher eingesprochen und dann zusammen mit Musik und animierten Bildern zu einem Film verarbeitet werden.

Wer zu viel spart zahlt am Ende zweimal

Es ist eine alte Weisheit, die sich auf viele Dinge im Leben anwenden lässt. Das Thema Video-Marketing gehört auf jeden Fall dazu. Es gibt eine ganze Reihe von Anbieten, die Werbe- und/oder Erklärvideos für 1.000 – 1.500 Euro anbieten. Das Problem dabei ist, dass das gar nicht funktionieren kann. 

Denn allein die verschiedenen Experten, die du für ein gutes Video brauchst, kosten bereits mehr. So kann es dir also genauso ergehen, wie diversen Kunden von uns vor dir. Im schlimmsten Fall investierst du 1.000 – 1.500 Euro in einen schlechten Film und kommst erst im Anschluss zu uns.

Du willst die größten Fehler im Video-Marketing vermeiden? Wir helfen dir dabei!

Du möchtest ein Video mit einem perfekten Einstieg? Das zu deiner Zielgruppe und deinen Leistungen passt? Dazu soll dieses Video genau die richtige Länge für die enthaltene Kernaussage haben? Zu guter Letzt möchtest du noch sicherstellen, dass die Produktion sowohl handwerklich als auch inhaltlich rundum stimmig abläuft? 

Wenn du ein Erklärvideo möchtest, dass nicht nur Klicks und Likes produziert, sondern dir auch Anfragen potenzieller Neukunden einbringt, dann nimm doch einfach direkt Kontakt zu uns auf. Gern schauen wir uns dein Projekt an und prüfen gemeinsam, wie wir deinem Business mit dem richtigen Video-Marketing einen kleinen Schub verpassen können.

7 geniale Wege, durch Video-Marketing mehr Kunden zu gewinnen

7 geniale Wege, durch Video-Marketing mehr Kunden zu gewinnen

Du planst ein Werbevideo zu machen oder hast sogar bereits ein vom Profi erstelltes Video für dein Video-Marketing? Nun überlegst du, wie du es am besten einsetzen kannst? Video-Marketing ist eine der erfolgreichsten Marketingmethoden überhaupt. Das hat verschiedene Gründe. So zum Beispiel die folgenden:

  • Informationen, die visuell vermittelt werden, werden im Gehirn bis zu 60.000-mal schneller verarbeitet als Texte.
  • Bei einem Text werden 10 Prozent der enthaltenen Informationen im Gehirn gespeichert – bei Videos immerhin 50 Prozent.
  • Statistisch betrachtet haben Videos eine 41 Prozent höhere Klickrate als Texte.

All das spricht dafür, dass bewegte Bilder ein mächtiges Werkzeug im Internet sein können. Wichtig ist dabei nur zu wissen, wie man dieses Werkzeug auch einsetzt. Deshalb zeigen wir dir hier heute 7 geniale Wege, um mit Video-Marketing auf dich und dein Unternehmen aufmerksam zu machen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt eine ganze Menge Möglichkeiten, kostenloses Video-Marketing zu betreiben
  • Im Bereich des kostenpflichtigen Marketings solltest du dein Werbebudget der Größe deines Unternehmens aber auch deinen Zielen und Träumen anpassen
  • Lasse keinen Kontakt ungenutzt – du weißt nie, wie er dir im Bereich des Marketings einmal weiterhelfen kann

 

Mit diesen Tipps startest du in Sachen Video-Marketing voll durch

Damit die folgenden Tipps funktionieren, musst du bereits ein Video haben. Das kann ein Erklärvideo zu einer Dienstleistung oder einem Produkt sein. Aber natürlich auch ein anderes Werbevideo. Das Wichtigste dabei ist, dass es professionell erstellt wurde und deine Zielgruppe auch wirklich erreicht. 

Wenn du die gängigen Fehler bei der Produktion deines Werbevideos vermieden hast, werden die folgenden 7 Varianten mit Sicherheit funktionieren. Wenn vielleicht nicht alle, so doch der allergrößte Teil. Warum wir das wissen? Wir von Loftfilm sind nicht umsonst die größte Werbevideo-Agentur in Europa. Mit mehr als 2.000 Kunden und mehreren Millionen Euro Jahresumsatz beweisen wir Jahr für Jahr, dass unser Video-Marketing unsere Zielgruppe erreicht und die Menschen auf unsere Internetseiten führt.

Tipp 1: Trete in Expertengruppen auf

Heute sammeln sich Gleichgesinnte in den verschiedensten Gruppen überall im Netz. Da sind beispielsweise Facebookgruppen zu bestimmten Themengebieten. Wenn du etwa Nahrungsergänzungsmittel und Sportlernahrung verkaufst und dazu ein Video erstellt hast, wirst du deine Zielgruppe vorwiegend in Sportgruppen auf Facebook beispielsweise finden.

Stellst du dein Video in einer solchen Themengruppe online, kannst du sicher sein, dass die meisten Viewer auch Mitglieder deiner Zielgruppe sind. Eine bessere Möglichkeit, so viele User der gleichen Interessensgruppe auf einem Haufen zu finden, bietet sich dir an keinem anderen Ort.

Allerdings gibt es dabei ein kleines Problem. Offensichtliche Werbung ist in solchen Gruppen nicht gern gesehen und wird von Moderatoren oft direkt wieder gelöscht. Daher musst du in einem solchen Moment innovativ sein. Hier ein Video zu veröffentlichen mit dem Kommentar: „Hier unser neuestes Firmenvideo.“, wird dich nicht weit bringen.

Stattdessen solltest du an die Expertise der Menschen in der Gruppe appellieren – und damit das Ego der Gruppenmitglieder streicheln. Veröffentliche doch dein Video beispielsweise mit dem Text:

Wir haben hier ein Video für den Bereich Sportlernahrung in der Vorbereitung auf Wettkämpfe erstellt. Habt ihr Lust, euch das einmal anzuschauen und mir anschließend ein Feedback zum Video zu geben?   

So machst du die Gruppenmitglieder neugierig. Viele werden sich das Video ansehen, allein weil du an ihr Ego appelliert hast. Natürlich möchten dir die meisten ihre Expertise auch beweisen und gute Ratschläge zu deinem Video geben. Dafür müssen sie es aber erst einmal bis zum Ende ansehen. Je nachdem, wie gut dein Video wirklich ist und wie interessant deine Angebote sind, kann das bei dem einen oder anderen bereits zu einer Kaufentscheidung führen. Auf jeden Fall ist dein Video erst einmal Gesprächsthema.

Tipp 2: Dein Werbefilm gehört auf deine Website

Im modernen Marketing ist das Vorhandensein einer Website nicht mehr wegzudenken. Das liegt einerseits daran, dass wirklich nahezu jedes Unternehmen einen Internetauftritt vorweisen kann. Dabei ist deine Website so etwas wie ein Schaufenster. Wer auf deiner Seite vorbeischaut, wirft einen Blick in das Fenster. Gefällt ihm, was er sieht, wird er stehen bleiben, in den Laden hineingehen und sich auch andere Sachen ansehen.

Im übertragenen Sinne bedeutet das, dass dein potenzieller Kunde sich mit deinen Angeboten vertraut macht und sich die weiteren Informationen auf deiner Website ansieht. Ein gutes Werbevideo auf deiner Seite macht deinen Internetauftritt gleich deutlich interessanter

Zumal heute immer mehr Menschen dazu neigen, sich kurz ein Video anzusehen, bevor sie anfangen, lange Texte zu lesen. Aus diesem Grund sollte dein Video gut sichtbar ganz oben auf der Startseite eingebunden werden.

Nice to know

Für das Einbinden von Videos auf deiner Homepage empfehlen wir die Nutzung es Vimeo Players. Denn während deine Zuschauer auf dem YouTube Player Empfehlungen anderer Videos erhalten, sobald sie dein Video pausieren oder wenn sie es bis zum Ende gesehen haben, schaltet der Vimeo Player keine weitere Werbung. Außerdem kannst du den Vimeo Player deutlich attraktiver in deine Website implementieren.

Übrigens: Ein Video auf deiner Website erhöht auch dein Google Ranking und damit die Sichtbarkeit deiner Seite bei Google-Suchen. Denn der Content auf deiner Seite wird von Google als relevanter eingestuft, wenn du ein Video auf deiner Seite eingebunden hast. Hinzu kommt, dass die Verweildauer auf deiner Seite gesteigert wird, wenn sich Besucher das Video direkt im Player auf deiner Homepage ansehen. Das verbessert das Ranking deiner Seite zusätzlich.

Tipp 3: Nutze Whats App als Werbeplattform

Whats App ist viel mehr als nur eine App für den schnellen Kontakt unter Freunden. Es ist eine geniale Plattform zur Kundenakquise. Da wäre einmal der Vorteil der sogenannten Mund zu Mund Propaganda. Besonders Unternehmen, die gerne weiterempfohlen werden und generell von dieser Art der Werbung profitieren, sollten unbedingt Whats App Marketing betreiben. Schickst du deinen Stammkunden einen Werbefilm, können diese eine Empfehlung für dein Unternehmen direkt mit einem Video untermauern.

Hinzu kommt, dass deine Kunden vielleicht selbst in dem Video für sie neue Produkte oder Dienstleistungen entdecken, die sie vielleicht gut gebrauchen könnten. Einen Film zu verschicken kann auch ein gutes Hilfsmittel sein, noch unentschlossene potenzielle Kunden zum Kauf zu bewegen. Wenn du bereits mit einem Interessenten Kontakt hattest und ihm dann nach einigen Tagen ein Werbevideo schickst, rufst du dich damit geschickt in Erinnerung.

Schon gewusst?

Es ist marketingpsychologisch generell sinnvoll, Whats App als Kommunikationskanal zu nutzen. Denn das macht dein Unternehmen besonders nahbar. Wenn du oder deine Firma im Whats App Verlauf deines Kunden oder eines möglichen Kunden mitten zwischen der Familie und den Freunden auftauchen, gehörst du auf einmal dazu. Du bist damit im inneren Kreis angekommen. Das wiederum erhöht die Bereitschaft des Interessenten, dein Angebot auch anzunehmen.

Tipp 4: Nutze das Video auf deinen Social-Media-Kanälen

Es spielt nur eine untergeordnete Rolle, wie viele Follower oder Freunde du auf deinen Social-Media-Kanälen hast. Du solltest ein solches Werbevideo immer so breit gestreut wie möglich präsentieren. Mancher Unternehmer meint, dass Familie und Freunde hier nicht mit ins Boot genommen werden müssen. Doch genau das Gegenteil ist der Fall. Denn gerade alte Bekannte, Verwandte und Freunde sind gern bereit, Empfehlungen für dich auszusprechen, wenn sie genau wissen, was du eigentlich tust.

Darüber hinaus kann es immer auch passieren, dass dein Video geteilt wird und damit direkt eine deutlich größere Gruppe von Menschen erreicht. Wichtig ist allerdings die Präsentation des Videos. Einen solchen Film kommentarlos online zu stellen, bringt zumeist gar nichts. Auch Kommentare wie „Hier ist unser neues Firmenvideo.“, wecken nicht unbedingt das Interesse deiner Zuschauer.

Zumal auf Seiten wie Facebook beispielsweise die Videos zu Beginn erst einmal lautlos abgespielt werden. So gut die Einleitung deines Werbefilms auch ist – wenn sie gehört werden kann, wird sie verpuffen. Es sei denn, du nutzt die Einleitung deines Videos als Text unter dem Film. Damit sprichst du deine Zielgruppe direkt an und animierst die Menschen, den Ton einzuschalten und das Video bewusst anzuschauen.

Tipp 5: Führe das Video immer bei dir

Wenn du einen Werbefilm oder ein gut gestaltetes Erklärvideo hast, solltest du es auch immer bei dir tragen. Zieh es dir auf dein IPad, dein Tablet oder dein Handy und präsentiere es den Menschen, die es interessieren könnte. Potenzielle Kunden kannst du überall treffen. Das ist ein Phänomen, welches unter dem Titel „Elevator Pitch“ bekannt geworden ist. Das Wortbild meint, dass im Aufzug dein perfekter Kunde neben dir steht. Du musst ihm jetzt nur noch zeigen, dass ihr in geschäftlichen Dingen zusammengehört.

Tatsächlich kann dir ein möglicher Kunde oder eine mögliche Kundin überall begegnen. Beispiele dafür sind:

  • Morgens beim Bäcker
  • In der Bahn oder im Bus
  • In der Bar
  • Am Flughafen
  • Auf einer Messe

Es ist egal, wo du einem potenziellen Kunden begegnest – trau dich die Chance zu ergreifen und ihn anzusprechen. Alles weitere wird dann dein Werbevideo erledigen – wenn es handwerklich gut erstellt worden ist und von einem guten Drehbuchautor verfasst wurde.

Tipp 6: Nutze es auf Messen, bei Vorträgen oder auf Events

Du sollst auf einer Messe einen Vortrag halten? Warum dann nicht einfach dein Video mit in den Vortrag einbauen? Hast du beispielsweise einen Messestand, kannst du das Video in Dauerschleife im Hintergrund über eine Leinwand laufen lassen.

Egal ob im Rahmen eines Seminares oder eines Webinares – wo auch immer du und/oder dein Unternehmen einen öffentlichen Auftritt haben, sollte dein Video laufen.

Tipp 7: Nutze bezahlte Werbung

Bis zu diesem Punkt waren alle genannten Möglichkeiten des Video-Marketings kostenlos. Dennoch können diese verschiedenen Marketing-Methoden sehr erfolgreich sein. Was allerdings ein echter Gamechanger in Sachen Kundenakquise und Umsatzsteigerung ist, ist bezahlte Werbung.

Hierbei geht es darum, dass dein Video vielen verschiedenen Menschen auf verschiedenen Social Media Plattformen gezeigt werden. Dabei lässt sich auf Kanälen wie Facebook, Instagram aber auch YouTube und selbst Amazon recht klar benennen, wie die Zielgruppe aussehen soll. Das macht es dem jeweiligen Anbieter leichter, deine Werbung nur für relevante Gruppen einzublenden.

Zur Wahrheit gehört an dieser Stelle aber auch, dass bezahltes Video-Marketing ein entsprechendes Budget benötigt. Ohne ein solches brauchst du in diesem Bereich noch gar nicht zu starten. Generell empfiehlt es sich anfangs auf die oben genannten kostenlosen Varianten zurückzugreifen. Erst wenn du dir etwas aufgebaut hast und einen soliden monatlichen Umsatz erwirtschaftest, macht es Sinn, bezahlte Werbung zu schalten.

Der Vorteil dabei? Je höher dein Budget ist, desto erfolgreicher ist deine ganze Werbekampagne. Denn ein höheres Budget bedeutet automatisch eine höhere Reichweite und damit auch die Möglichkeit, dass sich mehrere Leute tatsächlich für dein Angebot interessieren.

Fazit: Video-Marketing geht auch kostenlos

Gutes Video-Marketing muss nicht immer teuer sein. Beachte die obenstehenden 7 Punkte und du wirst schnell feststellen, wie positiv sich das Standing deines Unternehmens im Allgemeinen und die Zahl deiner Kunden im Speziellen verändern. Dabei sollte dir klar sein, dass alle Chancen auf Erfolg in Sachen Video-Marketing mit der Qualität deines Erklärvideos stehen und fallen.

Dein Produkt in 90 Sekunden erklärt

Dein Produkt in 90 Sekunden erklärt

Du machst schon lange Online-Marketing, hast aber das Gefühl, dass deine Verkaufszahlen trotzdem nicht so richtig in Schwung kommen? Du musst dich in Verkaufsgesprächen immer wieder mit denselben Rückfragen und Einwänden herumschlagen? Vielleicht liegt es einfach daran, dass du dein Angebot noch nicht gut genug erklärt hast. 

Genau um diesen Punkt soll es heute gehen. Denn nur wenn du selbst in der Lage bist, dein Angebot kurz und bündig auf den Punkt zu bringen, kannst du damit auch eine Vielzahl von potenziellen Kunden direkt überzeugen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Verzichte bei deiner Präsentation auf Floskeln, die schön klingen, aber nichts aussagen
  • Stelle deine Zielgruppe in den Mittelpunkt und nicht dich selbst
  • Schaffe ein Marketing, das alle dir bekannten Fragen und Einwände direkt beantwortet

Wie das geht, wollen wir dir mit folgenden vier Tipps kurz zeigen. Dabei geht es darum, dein Angebot in 90 Sekunden zu erklären und dabei direkt klarzumachen, warum du der beste Partner für deine Zielgruppe bist. Der folgende Film zeigt einmal kurz und knackig, wie es funktioniert und was du davon hast.

Jetzt ist grade Online-Marketing aber nicht immer nur das Gestalten von Erklärvideos. Die Psychologie, die einem solchen Kurzfilm zugrunde liegt, lässt sich auch auf andere Marketingbereiche übertragen. Dafür ist es wichtig, die vier folgenden Tipps in deiner Marketingstrategie zu verankern.

Tipp 1: Du musst deine Zielgruppe verstehen

Die meisten Unternehmer sind sich sicher, dass sie ihre Zielgruppe verstanden haben. Sonst könntest du ja auch kein Angebot entwerfen, dass die Probleme deiner Zielgruppe lösen soll. Aber auch wenn du vielleicht die versteckten Sorgen und Nöte deiner künftigen Kunden verstanden hast – du musst das in deinem Marketing auch zeigen. Damit das funktionieren kann, sind folgende Punkte wichtig.

    1) Schreib mit, was deine Zielgruppe dir sagt

Wenn du in einem Erstgespräch mit einem Interessenten bist, schreib die Dinge auf, die er dir sagt. Am besten Wort für Wort. Frag ihn, wie er auf dich aufmerksam geworden ist und was ihn letztlich zu dir geführt hat. Bringt er Einwände oder komplizierte Fragen, schreib auch diese auf. So hast du nicht nur die Wortwahl deiner Zielgruppe – du verstehst auch ihre Sorgen und Einwände besser. In der Folge kannst du auf diese Punkte direkt eingehen. Vor allem wenn du die Wortwahl deiner Zielgruppe übernimmst, erreichst du sie schon ein gutes Stück besser als mit komplizierten Formulierungen.

    2) Überlege dir einen Namen für deinen Traumkunden

Frage dich, wie dein Traumkunde heißen würde. Heißt er vielleicht Klaus? Oder doch eher Christian? Wenn du die Augen schließt und dir einen Klaus und anschließend einen Christian vorstellst, wirst du schnell merken, warum das so wichtig ist. Für einen Klaus hast du ein ganz anderes Bild vor Augen als für einen Christian. So ist das auch mit den Formulierungen. Wenn du Klaus ansprichst, verwendest du andere Worte als bei einer Ansprache an Christian. Deshalb solltest du dir vor der Gestaltung von Websitetexten oder von Broschüren klar machen, wen genau du ansprechen möchtest.

    3) Mache dir klar, welches Problem deine Zielgruppe hat

Mache in deiner Ansprache an potenzielle Kunden klar, welches Problem du für ihn lösen kannst und wie du das tun möchtest. Dann kennt er direkt den Mehrwert deines Angebots und kann sich bewusst dafür oder dagegen entscheiden.

    4) Frage dich, welches Problembewusstsein deine Zielgruppe hat

Im Marketing spricht man oft vom Awareness Level deiner Zielgruppe. Das bedeutet, dass du dir darüber klar werden musst, welche Probleme deine Zielgruppe tatsächlich sieht. Das muss nicht einmal das große Hauptproblem sein, das du siehst und das du lösen kannst. Es kann auch ein kleineres Problem auf dem Weg hin zur großen Lösung sein. Wichtig ist aber, dass du genau das Problem findest, das deine Zielgruppe bedrückt. Wenn du eine Lösung für ein Problem anbietest, dass deine Zielgruppe noch gar nicht wahrnimmt, wirst du wenig Erfolg haben.

Tipp 2: Sprich über deine Zielgruppe – nicht über dich selbst

Jeder kennt den Menschen auf einer Party, der am liebsten über sich selbst spricht. Aber niemand möchte zum achten Mal die Geschichte über die tollen Urlaube und die spannende Arbeit dieses Menschen hören. Als Unternehmer solltest du nicht dieser Mensch sein. Im Mittelpunkt deiner Botschaft muss dein Kunde stehen. Nur dann fühlt er sich wirklich verstanden und von dir mitgenommen.

Das funktioniert zum Beispiel, indem du dich fragst, wie oft in deiner Präsentation die Worte „du“, „Sie“ oder „ihr“ vorkommen und wie oft da „ich“ oder „wir“ steht. Die Ansprache an deine Zielgruppe sollte auf jeden Fall deutlich überwiegen.

Natürlich musst du auch erklären, welche Leistungen dein Unternehmen für deine Zielgruppe bringen kann. Diese Erklärung gehört allerdings an den Schluss deiner Werbung – egal ob in Textform oder als Film. Zuerst musst du dem Interessenten klarmachen, dass du ihn verstehst und dass er für dich im Mittelpunkt steht.

Tipp 3: Sprich Einwände nicht erst im Verkaufsgespräch an

Es ist der normale Ablauf eines Verkaufsgesprächs. Ein Verkäufer erläutert sein Angebot und sagt am Ende: „Haben Sie noch irgendwelche Fragen?“ Bei einem so aufgebauten Gespräch kommen in der Regel noch eine ganze Menge Fragen auf. Doch genau das solltest du vermeiden. Wie geht das?

    1) Sprich Einwände schon im Marketing selbst an – am besten bevor sie beim Kunden aufkommen

Ein Interessent sieht deine Website und liest sich dein Angebot durch. Bei ihm kommt die Frage auf: „Kann das auch bei mir funktionieren?“ Wenn du diese Frage nicht bereits in deiner Präsentation beantworten kannst, werden nur 1 – 2 von 10 Menschen, die sich diese Frage gestellt haben, wirklich eine Anfrage stellen. Du kannst die Frage in Form eines kurzen Erklärvideos oder eines dreizeiligen Textes direkt beantworten. Damit zeigst du dem Kunden direkt, dass du ihn verstehst.

    2) Dafür musst du alle Fragen deiner Kunden kennen

Das bringt uns zurück an den Anfang dieses Textes. Wenn du in den ersten Verkaufsgesprächen, die du führst, aufschreibst, was deine Kunden fragen und wissen möchten, bekommst du einen guten Einblick in die Einwände deiner Zielgruppe. Nutze diese Einblicke und passe dein Marketing immer wieder an.

Tipp 4: Sag es einfach

Du musst deine Zielgruppe nicht von deiner Intelligenz überzeugen. Benutze einfache Sätze – möglichst ohne dabei auf viele Fachbegriffe zurückzugreifen. Deine Expertise stellen Interessenten nicht infrage, wenn sie dein Angebot verstehen. Ein ganz wichtiger Punkt dabei: Verzichte auf Floskeln. Denn diese sagen oft gar nichts aus und sind nur leere Worthülsen.

Hier ein paar Beispiele von Floskeln, die dich im Marketing nicht wirklich weiterbringen:

  • Innovativ
  • Hochwertig
  • Kundenorientiert
  • Dynamisch
  • Digital
  • Lösungsorientiert
  • Professionell
  • Maßgeschneidert

Mit vielen dieser Begriffe kann der Leser gar nichts anfangen. Auch weil sie für jeden etwas anderes bedeuten. Wann ist ein Unternehmen dynamisch? Was ist damit gemeint, dass du digitale Lösungen anbietest? Benenne viel lieber den konkreten Punkt, um den es geht.

Ein Beispiel

Anstatt zu sagen: „Wir sind ein kundenorientierter Serviceanbieter.“, kannst du auch direkt auf den Punkt bringen, worin deine Kundenorientierung besteht. Nämlich beispielsweise in deiner Erreichbarkeit auch zu Zeiten, die vielleicht eher ungewöhnlich sind. Außerdem solltest du dem Kunden dabei auch direkt zeigen, was er selbst davon hat. Besser wäre also:

„Als IT-Dienstleister sind wir an 7 Tagen in der Woche 24 Stunden für Sie erreichbar. So sorgen unsere Servicekräfte dafür, dass Sie auch im Falle eines Serverausfalls am Wochenende schnell wieder arbeiten können.“

Diese Formulierung ist zwar etwas länger als der Satz: „Wir sind kundenorientiert.“ Dafür macht er aber klar, welche Vorteile der Interessent wirklich davon hat, wenn er dein Kunde wird.

Was sind die Folgen eines besser erklärten Angebots?

Kein Mensch nimmt sich Zeit, sich stundenlang durch Internetseiten oder lange Videos zu kämpfen, um herauszufinden, warum dein Unternehmen ihm wirklich helfen kann. Wenn du deine Botschaft auf den Punkt bringen und deiner Zielgruppe ihre Vorteile schnell und einfach aufzeigen kannst, hast du beste Chancen …

  • mehr Anfragen zu generieren und
  • mehr Umsatz durch leichtere Kundenakquise

machen zu können.

Im Laufe der letzten Jahre haben wir von Loftfilm eine einfache Formel dafür entwickelt, wie du dein Angebot in nur einem Satz erklären kannst. Diese Formel lautet:

„Wir unterstützen x dabei y durch z zu erreichen und das ohne Staatsfeind Nummer 1.“

Diese Formel ist leicht erklärt. Die Abkürzungen und Platzhalter stehen für:

X = deine Zielgruppe

Y = das Ziel der Zusammenarbeit / die Problemlösung

Z = dein Angebot

Staatsfeind Nummer 1 = Der am meisten vorgebrachte Einwand

Auf uns bei Loftfilm bezogen würde meine Angebotsbeschreibung in einem Satz so lauten:

„Wir unterstützen mittelständige Unternehmen, die ein erklärungsbedürftiges Angebot haben, dabei, ihr Angebot mit Hilfe unserer animierten Erklärvideos kurz und knapp zu erklären und dadurch mehr Kunden zu gewinnen, ohne dass unsere Videos bunt und kitschig aussehen.“

Du möchtest auch ein Erklärvideo für dein Unternehmen, das dir im Onlinemarketing die Türen zu deiner Zielgruppe öffnet? Trag dich doch am besten direkt für ein kostenloses Erstgespräch hier auf unserer Seite ein. Gern erstellen wir gemeinsam mit dir eine Strategie, um dein Online-Marketing besser auf deine Zielgruppe anzupassen. Mehr als 2.000 Unternehmern in Deutschland konnten wir auf diese Weise bereits dabei helfen, ihr Business weiter auszubauen und ihre Zielgruppe noch besser zu erreichen.